Nach den erbitterten Kämpfen mit der New Order, war auch die Ressistance müde,
wasdazu führte, dass sie den Friedensvertrag unterschrieben.
K1 wollte sich vorerst zur Ruhe setzen, um sich im Verborgenen anzuschauen, wie sich die Lage entwickelt.
Jedoch zwang die „Strahlen Pest“, K1 zu einer Entscheidung. Geht er alleine in ein von der New Order kontrolliertes Land
und integriert sich dort, zieht es ihn in eines der freien Länder umgeben von Vetrauten, oder zieht er ins Ungewisse auf der Suche
nach einer neuen Existenz.Nach intensivem Beraten mit seinen Bluthunden, fiel die Entscheidung eindeutig aus. Viele seiner Anhänger
hatten Familie im Dorf und sehnten sich nach Sicherheit.Somit wurde die Ressistance aufgeteilt. Die Mehrheit blieb und die
Bluthunde zogen mit K1 ins’ Ungewisse. Ihre Reise birgte viele Tücken und auch das Ankommen viel schwer. Zwar wurde
ein Ort namens “Elpis” gefunden, an dem sie sich niederlassen konnten, doch weder Nahrung noch gute Infrastruktur waren vorhanden.
Für K1 war es Zeit etwas neues zu beginnen. Zeit, um wieder Wohlstand aufzubauen und Macht zu erlangen.
Er baute sich ein zu Anfang, kleines- allerdings nicht legales Geschäft auf.
Prostitution, Glücksspiel und Drogen brachten ihm den Wohlstand
und eine kleine “Armee” für die benötigte Sicherheit
Es entstand die „Society of Black Hands“ mit der das Geschäft und auch die Organisation von Tag zu Tag wuchsen.
Menü schließen